Kinderzimmer gestalten: 4 kreative Ideen mit Folien

Zu Hause ist es am schönsten – und das soll es auch schon für unsere Kleinsten sein. Doch wie gelingt das? Welche Möglichkeiten haben Sie beim Kinderzimmer Gestalten? Welche Farben eignen sich und welche sollten Sie besser meiden? Und wie wächst das Interieur mit den Sprösslingen mit? Wir verraten Ihnen die Antworten auf diese und weitere Fragen. Lesen Sie hier mehr!

Die Basis: Farben im Kinderzimmer

Bevor Sie sich mit konkreten Einrichtungsideen beschäftigen können, sollten Sie sich ein Farbkonzept überlegen. Denn im Kinderzimmer ist es, wie in allen anderen Wohnräumen auch, wichtig, ein harmonisches Gesamtbild zu kreieren. Und während es in den Räumen der Kleinen durchaus etwas bunter werden darf, sollte das Zimmer doch nicht überladen wirken.

Ein Kinderzimmer mit Bildern an der Wand, Kuscheltieren und einer Matratze. Alles ist in hellen Farben gehalten

Foto: © Pixabay, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pexels.com

Die Kinderzimmerwand gestalten mit neutralen Grundfarben

Ganz klassisch wurden die längste Zeit die Kinderzimmerwände gestaltet, wie es das Geschlecht vorgab. Inzwischen ist Babyblau für Jungen und Rosa für Mädchen aber mehr als out – es sei denn natürlich Ihr Kind wünscht sich genau das. Aber gerade wenn es ums Babyzimmer Gestalten geht, empfehlen sich neutrale Nuancen als Grundlage. Denn schließlich können die Kleinen in dem Alter noch nicht wirklich mitbestimmen.

Wir sprechen hier übrigens nicht nur von Weiß oder Grau, auch andere Töne bringen durchaus eine neutrale Basis ein. Dazu gehören zum Beispiel Pastellfarben. Ob nun ein helles Grün oder Gelb, ein verspieltes Flieder oder auch ein leichtes Orange – diese Töne bringen ein fröhliches Ambiente mit, wirken aber auch auf den großen Wandflächen nicht überladen.

Ein Kind steht vor einem Tisch und spielt mit einer Holzschachtel mit Sand darin

Foto: © Paige Cody, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.com

Akzentfarben: bunte Möbel und Ecken

Kombiniert werden die neutralen Grundfarben in der Regel mit ein bis zwei Akzentfarben. Legen Sie sich hier am besten schon vor dem Einrichten und Gestalten fest, um ein harmonisches Gesamtbild zu erzeugen. Dabei müssen Sie nicht unbedingt in der gleichen Farbfamilie bleiben. Zwar wirkt das Pastellgelb mit einem kräftigen Senfgelb stimmig, aber ein Waldgrün setzt ebenfalls toll Akzente.

Diese Töne können Sie überall verwenden. Möbel, Wandbilder, Fensterfolien und Co. erstrahlen gern in den Nuancen und bringen an die verschiedenen Ecken Ihres Kinderzimmers etwas Farbe. Achten Sie hier nur darauf sie auch immer wieder mit dem Grundton zu kombinieren, damit es nicht zu überladen wirkt.

Ein Kinderzimmer ist in weiß und schwarz gehalten, dazwischen eine gelbe Ecke

Foto: © Trend, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.comÜbrigens: Sind Sie sich nicht ganz sicher, welche Farben sich überhaupt zum Kinderzimmer Gestalten eignen? Prinzipiell ist die Antwort einfach: jede. Jedoch gibt es durchaus in der Farblehre einige Anhaltspunkte, an denen Sie sich orientieren können. So sollen die unterschiedlichen Nuancen verschiedene Wirkungen auf den menschlichen Körper haben. Wir wollen die wichtigsten hier einmal vorstellen:

FarbeSymbolikIm Raum
RotFarbe der Extreme, Liebe, Gefahr, Stärke, AufmerksamkeitIm Spielbereich, am Basteltisch
GelbStärke, Freundlichkeit, SonneAm Schreibtisch
BlauVertrauen, Kühle, Ruhe, EntspannungAm Bett
OrangeWärme, Gemütlichkeit, KreativitätAm Sofa, in der Spielecke oder am Schreibtisch
GrünEntspannung, Lebendigkeit, BalanceIm Ruhebereich, am Bett
ViolettMagie, Fantasie, KreativitätIm Spiel- bzw. Kreativbereich

Von Baby bis Teen: Farbe ins Leben bringen

Neben diesen Basics sollte sich die Farbwahl auch immer am Alter Ihrer Sprösslinge orientieren. Denn je nachdem haben die Kinder unterschiedliche Ansprüche und auch Erwartungen an Ihre Umgebung. In einem Babyzimmer zum Beispiel empfiehlt es sich die gesamte Einrichtung eher ruhig und hell zu halten. Denn das regt zum Ruhen an. Zu bunte, kräftige Nuancen hingegen sorgen für Unruhe. Vor allem auf Rot sollten Sie zunächst verzichten, da unsere Urinstinkte es der Gefahr zuordnen. Übrigens: Vergessen Sie nicht die Decke mitzustreichen, denn diese wird vor allem von den Neugeborenen am meisten angesehen.

Ab dem vierten Lebensjahr – und damit meist auch mit Beginn des Kindergartens – dürfen dann auch knalligere Töne Einzug halten. Wenn Sie das Kinderzimmer gestalten, sollten Sie am besten eine oder zwei Akzentfarben nutzen, die zum Erkunden einladen. Vor allem starke Kontraste können dabei unterstützen, das räumliche Denkvermögen auszubauen.

Ein Kinderzimmer mit weißen Möbeln und einem blauen Baum an der Wand

Foto: © Victoria Borodinova, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pexels.comMit der Einschulung beginnt dann ein ganz neuer Lebensabschnitt für Ihre Sprösslinge. Sie werden selbstständiger und das äußert sich auch im eigenen Zimmer. Spätestens ab jetzt ist es also nicht mehr nur an Ihnen das Kinderzimmer zu gestalten, sondern es wird zu einem Unterfangen, was Sie gemeinsam meistern. Erlaubt sollte sein, was gefällt und zum Charakter Ihres Kindes passt. Und das ist bestimmt nicht die letzte Umgestaltung. Denn je nach Alter kommen neue Ansprüche dazu, der Geschmack verändert sich und das Zimmer wird angepasst.

Das Kinderzimmer gestalten mit Folien

So weit, so gut, aber das ständige Neugestalten des Kinderzimmers klingt nach einem großen Aufwand? Das ist es auch. Denn während wir Erwachsenen schon unseren eigenen Geschmack entwickelt haben und meist wissen, was uns (nicht) gefällt, ist das bei unseren Kleinen noch ein ziemliches Hin und Her. Damit Sie also das Zimmer immer den aktuellen Gelüsten entsprechend anpassen können, empfehlen wir Folien.

Ein helles Kinderzimmer mit bunten Lichterketten und Girlanden

Foto: © Trend, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.com

Warum Folien im Kinderzimmer verwenden?

Eigentlich haben wir es eben schon gesagt: Der Geschmack unserer Kinder verändert sich ständig. Sind sie bei einem Freund zu Besuch und sehen dort eine tolle Dekoration, wollen sie sie oft selbst haben. Ist das Spielzimmer im Hort in einer bestimmten Farbe gestrichen – die braucht es auch zu Hause! Und so weiter, und so fort.

Doch es wäre viel zu kosten- und auch zeitintensiv, ständig den Raum neu zu gestalten, Möbel zu kaufen oder Wände zu streichen. Das ist der Moment, in dem die Folien aus dem Velken Online-Shop ins Spiel kommen. Denn mit Ihnen können Sie ganz einfach Möbelfronten mit einer neuen Farbe oder Muster versehen, bringen coole Bilder an der Wand an oder sogar Farbe auf den Boden. Wie das genau geht und welche Möglichkeiten Sie haben? Das wollen wir Ihnen gern verraten und Ihnen vier kreative Ideen vorstellen.

Eine schwangere Frau steht vor einer Krippe, dahinter gauzeartige Vorhänge

Foto: © Ömürden Cengiz, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.com

1. Tafelfolie: Das Gestalten selbst in die Hand nehmen

Wenn sich nun der Geschmack also ständig ändert, warum sich nicht genau das zunutze machen? Wie das geht? Zum Beispiel mit einer Tafelfolie. Hier können die Kleinen (und Großen) das Kinderzimmer Gestalten einfach Tag für Tag neu angehen. Ob Ihre Sprösslinge nun To-Do-Listen aufschreiben, sich Notizen machen oder aber Bilder malen, ist ganz ihnen selbst überlassen.

Sie als Elternteil müssen nur entscheiden, um welche Art von Folie es sich handeln soll. Für die Kleinen empfehlen sich meist eher verspielte Optionen etwa in der Form eines Einhorns, Herzens oder einer Wolke. Auch ein Schmetterling oder Sprechblasen machen sich herrlich und sind auch schon ohne die Kreidebemalung ein Hingucker im Kinderzimmer. Solche Tafelfolien bestellen Sie hier!

Vor einer Wand mit Tafelfolie daran, steht eine hölzerne Krippe

Foto: © Emma Bauso, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: pexels.comSind die Kids etwas größer und Sie suchen etwas Schlichteres oder haben Sie einen kleinen Picasso zu Hause? Dann eignen sich große Varianten, die eine ganze oder halbe Wand auskleiden meist besser. Auch hier können Sie ein wenig mit der Form spielen und beispielsweise eine Diagonale Linie mit der Folie ziehen. Zudem können Sie natürlich daraus selbst Ihre Wunschformen zurechtschneiden. So gestalten Sie vielleicht Berge, Wälder oder Zoos aus der Folie.

Sind Sie noch auf der Suche nach einer Tafel- oder Whiteboardfolie fürs Kinderzimmer? Dann schauen Sie sich einmal in unserem Online-Shop um!

2. Fensterfolien: Mehr als nur ein Sichtschutz

Wohnen Sie im Erdgeschoss? Oder sind die Häuser vielleicht so dicht aneinander gebaut, dass Sie Ihrem Nachbarn ins Wohnzimmer gucken können? Ob Sie nun nach einem Sichtschutz fürs Kinderzimmer suchen oder einfach nach einer kreativen Idee, um die Fenster zu dekorieren, wir haben etwas für Sie: selbsthaftende Sichtschutzfolien.

Diese cleveren Helfer machen das Kinderzimmer Gestalten, nun ja, zu einem Kinderspiel. Denn während Sie zum einen ungebetene Blicke draußen halten, bringen sie gleichzeitig Farbe in den Raum. Sie spiegeln sogar die Interessen Ihrer Kleinen wider. Ob nun das junge Herz für das faszinierende Unterwasserreich, die vielseitige Tierwelt oder das Pflanzenparadies schlägt, zu jedem Bereich werden Sie sicher eine passende Fensterfolie finden.

Ein Kind steht vor einem Fenster, beide Hände an der Scheibe

Foto: © Paul Hanaoka, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.comUnd das Beste: Die Folien fürs Kinderzimmer Gestalten aus dem Velken Shop können Sie immer wieder ganz einfach ablösen und durch eine andere ersetzen. So lässt sich die Gestaltung ständig an die momentanen Interessen anpassen. Und wenn Ihre Sprösslinge alt genug sind, können sie diese Aufgabe sogar selbst übernehmen.

3. Möbelfolie: Kinderzimmermöbel individualisieren

Nachdem die Wände – inklusive der Fenster – nun einen neuen Anstrich erhalten haben, widmen wir uns einmal den Möbeln. Denn auch diese können über die Zeit einmal langweilig werden. Vor allem wenn sich die Lieblingsfarbe Ihres Kindes ändert. Werden Schreibtisch, Stuhl oder Schrank nicht mehr genutzt, nur weil die Gestaltung nicht mehr dem Geschmack entspricht, müssen Sie diese nicht gleich neu kaufen.

Im Gegenteil: Mit einer entsprechenden Möbelfolie erscheint die Einrichtung gleich wieder wie neu. So können Sie aus einem langweiligen Holzbett ein Rennauto-rotes Modell oder auch ein waldgrünes zaubern. Aber das funktioniert natürlich auch in die andere Richtung. Denn mit der Zeit werden die Kleinen zu Großen und spätestens ab dem Teenageralter sind für die meisten die knalligen Farben nur noch out.

In einem Zimmer steht ein weißes Holzhaus, welches gleichzeitig ein Kinderbett ist. Darum viele Kuscheltiere und Spielzeuge

Foto: © Collov Home Design, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.comIn dem Fall überziehen Sie die bunten Möbel einfach mit einer Folie in Holzoptik. Von heller Eiche, über rötliche Haselnuss bis hin zum dunklen Teakholz ist alles möglich. Entscheiden Sie einfach mit Ihrem Nachwuchs gemeinsam, wie Sie das Kinderzimmer gestalten sollten und was am besten gefällt.

Sie sind auf der Suche nach der passenden Möbelfolie? Kein Problem, wir führen zahlreiche Varianten – da ist sicher die passende für Sie und Ihre Kleinen dabei!

4. Fliesenfolie: Nicht nur beim Kinderzimmer Gestalten

Wer schon Kinder hat, weiß es schon: Ganz schnell wird neben dem eigentlichen Kinderzimmer auch das restliche Haus zum Spieleparadies. Und oft ist das auch gar kein Problem. Wollen Sie also beispielsweise Ihr Wohnzimmer etwas anregender für Ihre Sprösslinge gestalten, können Sie natürlich ebenso die oben beschriebenen Methoden nutzen.

Ein Kind sitzt in einer Badewanne, dahinter einige rosa Fliesen

Foto: © Kyle Nieber, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.comAber Ihnen stehen auch noch weitere Optionen zur Verfügung, um eine temporäre, kreative Renovierung vorzunehmen. Wie wäre es zum Beispiel mit Fliesenfolien. Ob auf dem Boden im Flur oder an der Badewannenwand im Bad: Schon wenige bunte Kacheln können Ihr Kind begeistern. So macht der Gang zum Baden gleich noch viel mehr Spaß und dank der bunten Farben wird die Kreativität angeregt.

Coole Fliesenfolien für Kinder (und Erwachsene) finden Sie übrigens bei uns im Online-Shop!

Das Kinderzimmer gestalten: Gar nicht so schwer!

Wie alles im Leben ist auch das Kinderzimmer Gestalten immer zuerst eine Frage des Geschmacks. Während zunächst die Eltern den Daumen auf der Einrichtung haben, sind es später die Kids selbst, die entscheiden, wie das eigene Zimmer auszusehen hat. Damit das aber für Sie nicht ständige Kosten und Aufwand bedeutet, gibt es einige clevere Varianten, wie Sie den Raum auch temporär aufpeppen können.

Ob Sie nun zu einer Tafelfolie greifen und der Fantasie Ihrer Kinder freien Lauf lassen oder mit einer Fensterfolie das Tierparadies in die eigenen vier Wände bringen: Erlaubt ist, was gefällt. Und falls es doch einmal zu bunt wird, können Sie die meisten dieser Dekorationen auch im Handumdrehen wieder entfernen.

Weiterführende Links
www.otto.de/…/62048/
www.rahmenversand.de/…/kinderzimmer-wandgestaltung
www.instyle.de/mini-me/kinderzimmer-farben
www.alpina-farben.de/…/blau-beruhigt-orange-aktiviert-wirken-farben-kinderzimmer/
www.houzz.de/…/kinderzimmer-gestalten-die-wichtigsten-grundregeln-stsetivw-vs~115663017
www.westwing.de/…/die-schoensten-kinderzimmer-farben/
www.webdesign-journal.de/farbwirkung/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Inhaltsverzeichnis

Profil-Martin

Autor: Martin Siegel

Fensterfolien Experte

» Wir bieten die besten Fensterfolien für jeden Zweck und lösen damit die Probleme unserer Partner und Kunden. «

Das könnte Sie auch interessieren