Von Anti-Graffiti bis UV-Schutz: Was können Fensterschutzfolien?

Sie wollen nicht, dass Ihre Möbel ausbleichen? Ein Einbruchschutz ist Ihnen wichtig? Graffiti-Sprayer sollen keine Möglichkeit haben, sich auf Ihren Scheiben zu verewigen? Dann gibt es für all Ihre Wünsche eine Antwort: eine Fensterschutzfolie. Worum es sich hier eigentlich handelt, welche Arten es gibt und was sie wirklich können, erfahren Sie hier. Lesen Sie also weiter, wenn Sie sich darüber näher informieren wollen!

Was ist eine Fensterschutzfolie?

Wie bereits angedeutet, gibt es verschiedene Einsatzgebiete einer Fensterschutzfolie. Schließlich können sie auch vor ganz unterschiedlichen Aspekten schützen. Wie der Name schon vermuten lässt, wird diese Folie am Fenster angebracht und unterstützt Sie, um gewisse Einflussfaktoren fernzuhalten.

Die meisten Folien bestehen aus einer Zusammensetzung aus Polyethylenterephtalat, kurz PET, und Polyvinylchlorid (PVC). Diese zwei Stoffe ermöglichen eine möglichst unkomplizierte Anbringung, da die Folie dadurch sehr flexibel bleibt. Das bedeutet im Umkehrschluss auch, dass Sie sie ohne Probleme wieder entfernen können. Eine Eigenschaft, die besonders für Mieter wichtig sind, die nichts Permanentes installieren dürfen.

Je nachdem, wo Sie Ihre Fensterschutzfolie befestigen wollen und welchen Zweck sie dort erfüllt, gibt es übrigens auch unterschiedliche Dicken, die Sie bedenken sollten. Diese können sich von 50 bis 300 µm bewegen.

Sechs kleine Beispiele für Fensterschutzfolien kleben an einem Fenster

Worum es sich im Allgemeinen bei Schutzfolien handelt, erfahren Sie hier.

Welche Arten von Fensterschutz gibt es?

Bei der Betrachtung der verschiedenen Optionen zum Fensterschutz werden Ihnen höchstwahrscheinlich zwei Formen begegnen. Denn Sie können nicht nur eine Folie auf Ihre Scheiben kleben, sondern auch die flüssige Variante verwenden. Worin der Unterschied – abgesehen von der Konsistenz – liegt und was dabei zu beachten ist, erklären wir Ihnen im Folgenden.

Fensterschutzfolien – aufgeklebt und fertig?

Nun verrät der Name bereits, worum es sich hier vor allem handelt. Sie bekommen ein Stück Fensterschutzfolie zugesandt, welches mit einer Schutzschicht behaftet ist, die Sie vor dem Befestigen entfernen. Übrigens: Wie die Anbringung am besten funktioniert, haben wir bereits in unserem Blogbeitrag Montage von Fensterfolien erklärt.

Zwar ist die Installation bei den Folien einfach. Jedoch müssen die Fenster eine glatte Oberfläche haben, was bei Exemplaren zur Zierde bzw. mit Strukturglas nicht gegeben ist. Außerdem benötigen Sie immer die passenden Maße. Je nachdem, wie ungewöhnliche diese sind (Stichwort: Rundfenster), können Sie dabei schon einmal tiefer in die Geldbörse greifen.

Jemand löst von einer Fensterfolie die Schutzschicht ab

Schutzfolien lassen sich bequem an Ihr Fenster anbringen.

Flüssiger Fensterschutz – aufsprühen und profitieren?

Die Nachteile, die bei einer Folie auftreten, können Sie mit der flüssigen Variante ausgleichen. Hier sind verschiedene Strukturen kein Problem, da sich das Produkt ganz einfach der Oberfläche anpasst. Ein flüssiger Fensterschutz lässt sich im Grunde wie eine Wandfarbe mit einer Farbrolle anbringen. Es gibt sogar auch Optionen, bei denen Sie das Mittel aufsprühen können.

Was jedoch in diesem Fall nicht unerwähnt bleiben darf, ist, dass es sich bei dieser Art vor allem um ein Hilfsmittel auf Baustellen handelt. Es ist also keine dauerhafte Lösung, da die Flüssigkeit sich nicht zu 100 Prozent gleichmäßig verteilen lässt, sodass sie nicht ganz so perfekt wie eine aufgeklebte Folie aussieht. Aber wenn Sie beispielsweise bei Renovierungs- oder Sanierungsarbeiten einen bestimmten Bereich vor Dreck oder Ähnlichem schützen möchten, ist diese Schutzschicht die richtige. Sie ist wasserdicht und lässt sich nach Beendigung ganz einfach in einem Stück abziehen.

Eine Baustelle im Innenbereich mit viel Staub und Müll

Unsplash: Foto: © Emilio Williams, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.com

Welche DIN-Norm muss eingehalten werden?

Um die Qualität von Fensterschutzfolien zu sichern und diese einheitlich zu beschreiben, greifen in Deutschland und teilweise sogar EU-weit verschiedene DIN-Normen. Diese sind abhängig von den Anforderungen, die an die jeweilige Schutzfolie gestellt werden. Folgende gehören dazu:

DIN- NormErklärung
DIN EN 356
  • Durchwurf- und durchbruchhemmende Eigenschaften werden mit Metallkugel oder Axt geprüft
  • Diese Norm beginnt mit dem Buchstaben P und einer Zahl, die die Widerstandsklasse angibt. Dann folgen die Buchstaben A bzw. B, die für die durchwurf- (A) und durchbruchshemmende (B) Eigenschaften stehen.
  • Beispiel: DIN EN 356 P2A = Metallkugel (10 cm Durchmesser, 4,11 kg), Fallhöhe = 3m, Trefferfläche: Dreieck mit Kantenlänge von 130 mm auf einer 110×90 cm großen Prüfscheibe
DIN EN 12600
  • Stoß- und Bruchverhalten wird mit einem Pendelschlag geprüft
  • Ein 50 kg Doppelreifen schwingt aus einer definierten Höhe (900, 700 oder 450 mm) auf eine Glasscheibe (876 x 1938 mm)
DIN 4108
  • Strahlungsdurchlässigkeit
  • bestätigt den Wärmeschutz, damit im Gebäude eine angenehme Umgebungstemperatur herrscht

Diese DIN-Normen sind die wichtigsten, wenn es um Fensterschutzfolien geht. In unserem Online-Shop finden Sie Produkte, die eben diesen entsprechen.

Eine Faust schlägt gegen ein Fenster und es bilden sich Risse im Glas

Foto: © cocoparisienne, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: Pixabay.com

Einsatzorte der Fensterschutzfolien – privat und professionell

Überall, wo sich Fensterscheiben befinden, ist ein Schutz angebracht. Dabei sind die Einsatzorte natürlich unterschiedlich. So sind für den privaten Gebrauch die Folien genauso beliebt wie für den öffentlichen Raum. Gerade wenn es um Fenster geht, die auf Höhe von Passanten liegen, lohnt es sich, über einen Sichtschutz einmal intensiver nachzudenken. Dadurch halten Sie sich nicht nur nervige Blicke, sondern auch den einen oder anderen Einbrecher fern.

Aber auch professionelle Bereiche benötigen diese schützenden Folien. So können sie zum Beispiel bei Produktionsanlagen lebensnotwendig sein, falls etwas einmal explodieren sollte oder anderweitig die Scheiben zerstören könnte. Hier würde sich beispielsweise eine Splitterschutzfolie gut machen. Doch auch im Einzelhandel und Büroflächen können verschiedene Modelle sinnvoll sein. So wehren Sie sich mit Einbruchschutz- und Anti-Graffiti-Folien gezielt gegen Vandalismus.

Übrigens sind die meisten Fensterschutzfolien auch für den Feuchtraum geeignet. Sie brauchen sich also keinerlei Gedanken machen, ob die Folie eventuell durch den im Bad entstehenden Wasserdampf abfallen kann.

In einem Wolkenkratzer spiegeln sich die Wolken

Foto: © Viktor Jakovlev, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: Unsplash.com

Kratzer, Splitter und Co.: Wovor schützen die Folien?

Bei den Schutzfolien gibt es die verschiedensten Arten, die Ihre Scheiben vor unterschiedlichen Faktoren schützt. So können Sie beispielsweise sicherer vor Einbrechern, aber auch vor Splittern sein. Außerdem gibt es die Möglichkeit, dass Ihr Fenster vor Vandalismus geschützt ist. Im Folgenden erklären wir Ihnen die Funktionen näher.

Geben Sie Einbrechern keine Chance!

Gerade wenn Sie im Erdgeschoss oder sogar noch im ersten OG wohnen, werden Sie sich sicherlich schon gefragt haben, ob Ihre Fenster vor Eindringlingen auch genügend geschützt sind. Hausbesitzer sollten sich diese Frage ebenfalls stellen, wenn Ihre Kellerfenster leicht zugänglich sind.

Doch gibt es dafür eine wenig invasive Lösung, die noch dazu nicht gleich Ihren Geldbeutel leert? Ja! Denn mit den passenden Folien können Sie sogar als Mieter Ihre Fenster sichern, da sie sich nach der leichten Montage auch wieder ohne Probleme entfernen lassen. Sie sind besonders dick dank ihres dreifach laminierten Aufbaus und bereiten dadurch einem Einbrecher mit wenig Zeit ein echtes Hindernis. Wenn Sie näheres dazu erfahren wollen, empfehlen wir Ihnen unseren Beitrag zum Einbruchschutz.

Und falls der Eindringling mit Equipment wie einem Hammer oder Ähnlichem anrückt und damit das Glas zersplittern lassen möchte, gibt es zusätzlich noch einen Splitterschutz. Dieser lohnt sich zudem bei Fenstern in höheren Etagen als Schutz vor verirrten Vögeln, an Glastüren oder in Kindergärten. Hier wird die Folie ebenfalls nachträglich auf das Glas angebracht und schützt die Haut beim Bruch vor Verletzungen, da die Splitter nicht aus der Folie stechen.

Eine Person versucht mit einem Hammer, ein Fenster einzuschlagen.

Einbruchschutzfolien halten ungebetene Gäste fern

Schluss mit Vandalen!

Ob im öffentlichen Raum oder aber auch im privaten: Fenster werden gerne mal Opfer von Vandalismusattaken. Doch das lässt sich mit der Hilfe von Fensterschutzfolien relativ gut vorbeugen. So haben die Vandalen weniger Möglichkeiten, Ihre Scheiben zu verunstalten oder zu zerkratzen.

Wie das geht? Zunächst gibt es da die unauffällige, durchsichtige Anti-Graffiti-Folie, welche die Sprühfarbe der illegalen Sprayern aufnimmt. Die Folie lässt sich anschließend aufgrund des speziellen Klebers jedoch problemlos mit etwas Reinigungsmittel und einem Lappen wieder entfernen und erneuern. Ihre Fenster bleiben dabei völlig unversehrt.

Und auch gegen Kratzer können Sie Ihre Scheiben schützen. Eine Kratzschutzfolie lässt sich ebenfalls auf Glastischen anbringen. Denn schließlich muss es nicht immer Vandalismus sein, der zu unschönen Kratzern führt. So können Unvorsichtigkeit oder auch Haustiere ebenfalls ein großer Faktor sein. Im Übrigen können Sie auch Ihr Auto mit einer Lackschutzfolie vor Verunstaltungen schützen.

Eine Anti-Graffiti-Folie wird von einer Scheibe abgelöst

Mit einer Anti-Graffiti-Folie sind Ihre Fenster vor Schmierereien und Ähnlichem geschützt.

Schaffen Sie Privatsphäre und Sauberkeit!

Wenn Sie im Büro eine große Fensterfront haben, kann das für Ihre Mitarbeiter schon einmal unangenehm werden. Schließlich neigen die meisten dann doch dazu, ständig über die eigene Schulter zu schauen. Mit einer Sichtschutzfolie schaffen Sie hier Abhilfe. Ist es zudem die Sonne, die ständig auf den Bildschirm prasselt? Dann wählen Sie eine Variante, die Infrarot- bzw. UV-Strahlung draußen hält. Zusätzlich können mit solchen Hilfsmitteln die Sonneneinstrahlung um über 80 % reduziert werden.

Doch auch gegen weitere Aspekte können Folien im professionellen Raum schützen. Vor allem bei Krankenhäusern oder in Feuchtzellen sind Bakterien ein entsprechender Faktor. Deren Haftung und Beständigkeit wird mit speziellen antibakteriellen Folien eingeschränkt.

Eine Pflanze spiegelt sich in einer Sichtschutzfolie

Mit Sichtschutzfolien können Sie für die nötige Privatsphäre sorgen.

Schützen Sie Ihre Raumtemperatur!

Wie bereits erwähnt, sind Infrarot- sowie UV-Schutzfolien eine gute Möglichkeit, um Ihren Arbeitsplatz oder Ihr zu Hause vor den gefährlichen Strahlen für die Haut zu schützen. Doch es gibt auch weitere Varianten, um vor allem die blendende Sonne aus dem Raum zu halten. Wenn Sie weiteres zu diesem Thema lesen wollen, dann empfehlen wir Ihnen unseren Blogbeitrag zum Sonnenschutz.

Des Weiteren sind vor allem im Winter sogenannte Isolierfolien beliebt. Diese verringern den Wärmeverlust. So müssen Sie im Winter nicht mehr ganz so viel heizen und können den CO2 Ausstoß damit verringern. Außerdem verschiebt sich der Taupunkt mit dieser Fensterschutzfolie und Ihre Scheibe beschlägt später. Gleichzeitig schützen diese Modelle gleichzeitig gegen das Eindringen der Wärme von draußen.

Licht strahlt durch ein hohes Fenster

Unsplash: Foto: © Olexandr Ignatov, Lizenz: Creative Commons CC0 1.0, Quelle: unsplash.com

Wir fassen zusammen

Beim Einsatz von Fensterschutzfolien gibt es verschiedene Arten, die sowohl als fertige oder als flüssige Folie erworben werden kann. Diese sind Norm geprüft, sodass sie an den unterschiedlichsten Einsatzorten angebracht werden kann. So entgehen Sie Unannehmlichkeiten wie zum Beispiel Graffitis oder auch Splittern. Und auch vor bedrohlicheren Situationen, wie zum Beispiel einem Einbruch, sind Sie besser gewappnet.

Sie sind begeistert und möchten nun selbst Ihre eigene Fensterschutzfolie anbringen, wissen aber beim besten Willen, wo sie diese kaufen sollen? Dann haben wir hier die Lösung. Bestellen Sie Ihre Wunschmodelle bei Velken und sichern Sie sich für alle Eventualitäten ab. Wir haben:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

/5
/5
/5
/5
/5

Das könnte Sie auch interessieren